Traufräulein - Hochzeitsplanung & Freie Trauung

Kleine Besonderheiten bei einer freien Trauung

Freie Trauungen können an jedem Ort auf dieser Welt vollzogen werden, dort, wo ihr eben am liebsten heiraten möchtet. Jeder Trauort ist irgendwie magisch, denn jeder weiß: Hier wird gleich das „Ja“ fallen, was das Leben zweier Menschen völlig verändern wird.

Durch ein paar kleine Besonderheiten könnt ihr diesen ganz wundervollen Ort noch individueller und schöner gestalten.

Ein paar Ideen möchte ich euch heute mit auf den Weg geben.

 

Traubogen und Blumenschmuck:
Blumenschmuck und Dekorationselemente findet man so gut wie in jedem schönen Hochzeitsraum. Natürlich darf aber auch der Trauort bereits mit den Hochzeitsblumen und in den entsprechenden Hochzeitsfarben dekoriert werden. Ein Blumengesteck auf dem Trautisch, kleine Blumensträußchen oder Bänder an den Gästestühlen oder ein Teppich in der Hochzeitsfarbe sind kleine Besonderheiten, die ein stimmiges Gesamtbild geben. Ein Traubogen, in rund oder eckig, mit Blumen oder Stoff, hinter dem Brautpaar oder hinter dem Redner, ist dann noch ein besonderes Highlight, was das Gesamtbild abrundet. Solltet ihr euch selber um die Dekoration auf eurer Hochzeit kümmern, könnt ihr diese Elemente oft kostengünstig und gebraucht von anderen Brautpaaren abkaufen. Oftmals haben die Locations aber auch einige dieser Elemente bereits in Bestand, fragt einfach mal nach. Solltet ihr eine Floristin oder Dekorateurin beauftragt haben, wird diese euch sicherlich beraten und die entsprechenden Sachen bereitstellen können.

 

Wedding Wands und Seifenblasen:
Werden gerne beim Auszug genutzt und ersetzen beispielsweise das „Reis werfen“ oder „Blumen streuen“, was in vielen Locations nicht mehr erlaubt ist.
Weddings wands sind kleine Holzstäbe, an denen Glöckchen und Flatterbänder in euren Hochzeitsfarben befestigt sind. Wenn ihr nun durch die Hochzeitsgesellschaft auszieht, können eure Gäste mit diesen „Wedeln und Bimmeln“, was auf den späteren Fotos immer ganz besonders schön aussieht. Es gibt viele Anbieter die Wedding Wands in verschiedenen Farben fertig anbieten. Diese kann man aber auch super kostengünstig selber herstellen.
Eine noch günstigere Variante sind die sogenannten Wedding Bubbles, Seifenblasen in kleinen Reagenzgläsern, die, genau wie die Wedding Wands, bereits vor der Trauung auf den Stühlen ausgelegt werden. Zum Auszug pusten die Gäste die Seifenblasen und auch hier entstehen ganz wundervolle Bilder. Wichtig: Es gibt spezielle Seifenblasen für Hochzeiten, die keine Flecken auf Anzügen und Kleidern hinterlassen. Auch diese gibt es günstig online zu erwerben.

 

Freudentränen:
Die sogenannten „Freudentränen“ sind Taschentücher in einer schönen Hülle, die ebenfalls auf den Stühlen für die Gäste ausgelegt werden. Wenn alles während der Trauung gut läuft, vergießen die ein oder anderen Gäste und natürlich auch das Brautpaar sicherlich ein Freudentränchen.
Insbesondere im Sommer hat man natürlich nicht immer ein Taschentuch zur Hand und so ist das eine kleine, schöne und nützliche Aufmerksamkeit an eure Gäste, die sie auch nach der Trauung als Erinnerung mit nach Hause nehmen können. Auch für Freudentränen gibt es viele Anbieter, die diese ganz individuell und auf eure Hochzeitsfarben abgestimmt herstellen. Wenn ihr die Gestaltung eurer gesamten Papeterie abgebt, wird euer Anbieter sicherlich auch diese mit im Angebot haben und sie auf das restliche Design abstimmen. Aber natürlich könnt ihr auch hier selber kreativ werden. Ob es wirklich eine Hülle wird oder eine Banderole mit euren Initialen ist ganz euch überlassen.

 

Ablaufheftchen:
Ist ein Ablauf notwendig oder nicht? Diese Frage bekomme ich ganz häufig von meinen Brautpaaren gestellt. Ein Ablaufheft mit dem Inhalt der Trauzeremonie halte ich persönlich nicht für notwendig, denn die Gäste werden auch ohne Ablauf der Trauung ganz hervorragend folgen können. Einen Tagesablauf hingegen finde ich immer sehr vorteilhaft denn ihr müsst bedenken, dass viele eurer Gäste noch nie an einer freien Trauung teilgenommen haben und daher auch gar nicht genau wissen, wie es danach eigentlich weitergeht und was sie noch erwartet. Insbesondere wenn zwischendurch die Orte gewechselt werden, gemeinsame Aktionen wie ein Gruppenfoto oder Luftballonstart geplant sind oder auch verschiedene „Freizeitbeschäftigungen“ wie Fotoboxen, Gästebücher oder Hochzeitsbingos zur Verfügung stehen, ist ein Ablaufheft eine gute Möglichkeit, alles Wichtige an die Gäste zu kommunizieren, denn: Erst wenn die Gäste wissen was alles auf sie wartet, wird es auch tatsächlich genutzt. Vieles wird schlicht und einfach auf Hochzeiten von den Gästen übersehen. Da die freie Trauung oftmals der erste Ort ist an dem die Gäste sich sammeln, eignet er sich hervorragend dafür die Ablaufheftchen direkt auf die Stühle zu legen.

 

Rituale:
Rituale sind ein wichtiger Bestandteil einer freien Trauung. Manchmal wird ein Teil der Gäste, manchmal auch die gesamte Hochzeitsgesellschaft mit in die Zeremonie eingebunden. In welcher Form ihr Rituale umsetzt, besprecht und entwickelt ihr am besten gemeinsam mit eurem Trauredner. Bei Ritualen, in welche alle Gäste involviert werden, macht es Sinn, bereits im Vorfeld etwas auszulegen. Beispielsweise eine Kordel für das „Ringe wandern lassen“, Steine, die während der Trauung beschriftet werden oder auch Luftballons, die vorher an die Stühle gebunden und später mit dem Brautpaar gemeinsam in den Himmel gelassen werden. Es gibt viele wunderschöne Rituale und einige davon können bereits Konzeptbestandteil für euern ganz wunderschönen und persönlichen Trauort werden.

Über 

0 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.